Wie isst man Kakis?

Diese Frage wurde uns oft gestellt. Deswegen haben wir uns entschlossen, hier einmal ausführlich zu erläutern, wie man Kakis und Persimmons isst.

Die klassische Kaki (Sorte Tipo)

Die klassische Kaki Frucht ist groß und weich. Falls man sie noch unreif genießt, fühlt sich die Zunge schnell pelzig an. Das kommt von den Gerbstoffen in unreifen Früchten von adstringierenden Sorten. Man sollte diese Früchte einfach ein paar Tage in der Wohnung nachreifen lassen. Im Anbaugebiet von Kakis essen die Einheimischen die Frucht mit einem Löffel. Sie wird horizontal mit einem Messer geteilt und anschließend wie eine Kiwi ausgelöffelt. Dies ist die einfachste Methode, nachdem das Fruchtfleisch sehr fruchtig-weich ist.

Die feste Kaki (auch Persimmon genannt)

Bei dem Kauf von festen Kakis (Persimmons) sollte man darauf achten, dass diese keine größeren Druckstellen aufweisen. Diese Sorten können auch schon vor der völligen Fruchtreife genossen werden. Sie gehören zu den nicht adstringierenden Sorten. Diese werden zuerst gründlich gewaschen (Kakis werden jedoch nur selten gespritzt), danach werden die Fruchtblätter entfernt und anschließend wird die Kaki geviertelt (vertikal). Man isst sie wie einen Apfel (normalerweise mit Schale).

Falls Sie Ihre Kaki aber nicht pur genießen möchten, können Sie sich ja mal unsere Rezeptideen ansehen.

Kaki Tipo  Kaki Tipo

Künstliches Nachreifen

Nachreifen mittels Ethylen

Im professionellen Kakianbau werden viele Kakifrüchte noch vor der vollen Reife geerntet. Somit lässt sich die Kaki in Kühlhäusern lange Zeit lagern und kurz vor dem Verkauf per Ethylen (Reifegas) nachreifen. Dies ist meistens nötig, damit die Früchte ihre Gerbsäuren verlieren. Das Verfahren der Nachreifung per Ethylen wird hauptsächlich bei der bekannten Sharon Frucht und der Sorte Rojo Brillante angewendet.

Unser Tipp für alle Kaki-Liebhaber

Sollten die Früchte an Ihrem Baum nicht völlig ausreifen (was leider in einem kalten Sommer in Deutschland vorkommen kann), empfiehlt sich das Lagern zwischen Äpfeln. Äpfel stoßen sehr viel Ethylen aus und eignen sich somit sehr gut um unreife Früchte zur Reife zu verhelfen.

Welche Kaki wächst bei mir?

 

Nicht jede Kaki-Pflanze wächst in jedem Klima, deswegen haben wir einige Städte und ihre Klimazonen aufgelistet:

8a Kiel Hamburg Arnheim Essen Köln Koblenz Mainz Frankfurt Ludwigshafen Stuttgart
7b Dresden Berlin Lübeck Magdeburg Hannover Bremen Münster Hagen Schwerin
7a Rostock Cottbus Göttingen Marburg Kassel Würzburg Nürmberg München Passau Augsburg
6b Pilsen Heidenheim Tübingen Bad Tölz
6a Amberg Rosenheim Villingen

Für die Klimazonen 8a - 7b eignen sich Sorten wie Tipo, Rojo Brillante auf Diospyros Kaki veredelt sehr gut. Die Winter in diesen Regionen sollten den Pflanzen nichts anhaben (testweise kann man auch etwas ältere Kakis in 7a auspflanzen).

Für die Klimazonen 7a - 5a
eignen sich Sorten wie Ernie, Yates, N. Gift, Ruby, Campbell NC 10 und Meader. Die Sorte Meader ist sogar in Regionen bis 4a angeblich winterhart.
 
   
Rutishauser AG
Blumen.Pflanzen.Kulturen.
Unterdorf 6
CH-9523 Züberwangen
071 555 33 00
info@rutishauserag.ch
www.rutishauserag.ch